[Rezension] Tochter des Nils von Eloise Jarvis McGraw





Titel: Tochter des Nils
Autor: Eloise Jarvis McGraw
Erschienen: Neuausgabe, 19. Dezember 2013
Seitenanzahl: 352
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg


"Mara würde alles tun, um aus ihrem Sklavendasein auszubrechen. Deshalb zögert sie nicht, als ihr neuer Herr ihr die Freiheit verspricht, wenn sie einen lebensgefährlichen Auftrag annimmt: Sie soll Thutmosis, den Stiefsohn der herrschenden Pharaonin ausspionieren. Doch schon bald gerät sie in Bedrängnis und muss, um ihr Leben zu retten, einen zweiten geheimen Auftrag annehmen: Der junge Fürst Scheftu, ein Getreuer Thutmosis', zwingt sie, ohne es zu wissen, eine Doppelrolle zu spielen. - Mara muss nun für zwei erbitterte Feinde Informationen beschaffen. Würden die erfahren, dass sie für beide arbeitet, so wäre das ihr sicherer Tod."


Es ist schon etwas länger her, seit ich dieses Buch entdeckt und um nicht einmal einen Euro gekauft habe, da mich der Klappentext sehr neugierig gemacht hat. Schon seit ich denken kann, bin ich ein riesiger Fan des antiken Ägyptens und lese unheimlich gerne Roman die in dieser Zeit spielen, weshalb ich das Buch auch unbedingt lesen musste. Und ich muss sagen, es hat mir auch richtig gut gefallen. :D
Die Handlung ist wirklich spannend und abenteuerlich. Die ganze Zeit über habe ich, obwohl ich mir schon denken konnte, wie es ausgeht, unglaublich mit den Charakteren mitgefiebert. Ganz besonders mit der Protagonistin Mara habe ich mitgefühlt und gehofft, dass für sie alles gut ausgeht, da ich sie sofort ins Herz geschlossen habe. Sie ist ein tolles Mädchen, welches verzweifelt versucht zu überleben und ihre eigenen Ziele zu verfolgen, was im Laufe der Geschichte immer schwieriger wird. Mara ist eine Sklavin, hat keine Familie und ihr größter Traum ist es frei zu sein und ihr eigenes Leben zu leben. Als sie dann eines Tages aus heiterem Himmel von einem Mann gekauft wird, der sie als Spionin benutzen will, sieht sie sofort ihre Chance endlich ihre Freiheit zu bekommen. Doch leider trifft sie kurz darauf auf einen jungen Mann namens Scheftu, der Mara ebenfalls als Spionin in dem großen Komplott gegen die Pharaonin einsetzen will. Nun muss Mara sehr geschickt sein, um nicht aufzufallen. Anfangs versucht sie ein doppeltes Spiel zu spielen, doch je mehr sich ihre Gefühle für Scheftu verstärken, desto gefährlicher wird es für sie.
Dieses Buch ich mein erstes Buch von der Autorin und ich muss sagen, ihr Schreibstil ist wirklich wundervoll. Durch die vielen detaillierten Beschreibungen kann man komplett in das Buch eintauchen in diese tolle Atmosphäre. Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen, da man auch sehr viel über das Leben im alten Ägypten erfährt und einfach vor lauter Spannung und Neugierde von dem Buch gefesselt ist.


"Tochter des Nils" ist die spannende Geschichte einer jungen Frau, die versucht aus dem Sklaven Dasein auszubrechen und nicht aufgibt, egal wie verworren die Lage ausschaut. Einfach eine wundervolle Geschichte, die ich jedem, er ein Fan des alten Ägyptens ist, wärmstens empfehlen kann. Zwar ist das Cover nicht wirklich besonders, doch die Geschichte, die sich dahinter verbirgt, ist es auf jeden Fall.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen