[Rezension] Scythe - Die Hüter des Todes von Neal Shusterman





Titel: Scythe - Die Hüter des Todes, Band 1
Autor: Neal Shusterman
Erschienen: 21. September 2017
Preis: Hardcover € 19,99 [D], € 20,60 [A] / ebook € 14,99
Seitenanzahl: 528
Verlag: FISCHER Sauerländer


"Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen. Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.
Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …"


Als ich die Leseprobe gelesen hatte, war ich sehr neugierig und musste mir das Buch einfach besorgen. Von Anfang an fand ich die Idee dieser Geschichte wirklich interessant und wollte auf jeden Fall mehr wissen. Und obwohl mir das Buch alles in allem ziemlich gut gefallen hat, so muss ich doch auch sagen, dass es mich während dem Lesen in ein ganz schönes Gefühlschaos gebracht hat. Die meiste Zeit war ihr unheimlich gespannt und fasziniert, doch des Öfteren war es auch ein wenig erschreckend wegen dieser "perfekten Welt", in der die Menschen durch ihre Unsterblichkeit viel von ihrer Menschlichkeit verloren haben. Die Menschen haben, da sie den Tod mehr oder weniger besiegt habe, den Respekt vor dam Leben verloren. Die einzige Möglichkeit zu sterben ist, von einem Scythe "nachgelesen" zu werden. Doch dies trifft in Relation zur Bevölkerung nur die Wenigsten. Während dem Lesen haben mich einige Stellen ziemlich nachdenklich gemacht. Nicht nur die Frage ob das System, in dem die Protagonisten Citra und Rowan leben, wirklich so gut ist wie es scheint, als auch die Frage ob ein anderer Mensch das Leben eines anderen einfach so auslöschen, darf nur weil er ein Scythe ist, haben mich immer wieder während des Lesens beschäftigt. Ich bin der Meinung, dass man der Natur ihren freien Lauf lassen sollte, denn ich persönlich würde nicht gerne in einer Welt wie in Scythe leben. Doch trotzdem war das Buch sehr interessant zu lesen und hat mich von Anfang bis Ende ziemlich fesseln können.
Aber nicht nur die Handlung, auch die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen, ganz besonders Citra und Rowan. Die Entwicklung der beiden war sehr spannend zu beobachten und ich war so gespannt, wer von den beiden am Ende zum Scythe wird. (Was ich jetzt natürlich nicht verraten werde. ;D) Aber die ganze Zeit habe ich beide eigentlich ziemlich gleich gemocht und konnte mich einfach nicht auf eine Seite stellen. Überhaupt weil man im Laufe der Geschichte beide ziemlich gut kennen und lieben lernt. Aber nicht nur Citra und Rowan konnten mich voll und ganz von sich überzeugen, auch Scythe Faraday und Scythe Curie habe ich schnell in mein Herz geschlossen.
Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass das gesamte Buch war überhaupt nicht vorhersehbar. Und auch die einzelnen Passagen aus den Tagebüchern verschiedener Scythe, die am Ende jedes Kapitels vorkamen, waren sehr interessant und haben einige Fragen bezüglich der Welt, in der die Handlung spielt und wie es dazu kam, erklärten. Eine tolle Art zusätzliche Informationen, die für die Geschichte wichtig sind einzubauen. :)

Obwohl ich einige Gefühlschwankungen während des Lesens hatte und eigentlich Bücher in diese Richtung normalerweise nicht wirklich zu meinen bevorzugten Genres gehören, muss ich doch sagen, dass mir "Scythe" sehr gut gefallen hat. Ich werde auf jeden Fall den zweiten Band der Reihe lesen, der vor Kurzem erschienen ist, da ich schon sehr neugierig bin, wie die Geschichte von Citra und Rowan weitergehen wird. :)



1 Kommentar:

  1. Hi Mell!

    Oh ja! Unvorhergesehen - das kann er xD Ich find die Reihe sehr genial, den zweiten hab ich grade in den letzten Tagen gelesen und ich sag nur: freu dich drauf!
    Meine Hoffnung steigt, dass sie jetzt vielleicht endlich auch mal den vierten Band der Vollendet Reihe von ihm ins Deutsche übersetzen ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen